Vortrag: Ingenieurinnen gehen mit Begeisterung ins Jahr 2016

Jahresauftakt 2016

„Begeisterung ist Doping für Geist und Hirn“ sagt der Hirnforscher Gerald Hüther. Im gleichen Atemzug mit Begeisterung wird häufig Glück und Lernen genannt.

Wir wollen bei diesem Jahresauftakt unser Netzwerk von Frauen stärken und gemeinsam schauen, wie wir mit mehr Begeisterung das Jahr 2016 gestalten können – im Beruf und im Privatleben.

Ich werde den Abend mit einem Impulsvortrag zum Thema eröffnen. Anschließend haben wir gemeinsam die Gelegenheit, nach Ihren Erfahrungen und anderen Quellen für Begeisterung zu schürfen. Wir sind uns sicher, dass wir dabei viele „Goldnuggets“ zutage fördern!

Und auch der Blick auf das vielfältige Jahresprogramm unseres Arbeitskreis Frauen im Ingenieurberuf des VDI Berlin-Brandenburg soll nicht fehlen und wird Sie sicherlich mitreißen!

Für wen?

Frauen in Führungspositionen, Ingenieurinnen, Technikerinnen und alle, die Lust haben, sich mit anderen Frauen auszutauschen und sich zu vernetzen.

Wann, wo?

Die Veranstaltung, die wir in Kooperation mit dem VDI Berlin-Brandenburg, Arbeitskreis Frauen im Ingenieurberuf durchführen, findet 21.01.2016 19:00-21:30 im Büro L19, Lychener Str. 19, 10437 Berlin statt. Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie hier >>

>> Mehr Begeisterung im eigenen Job gesucht? Dann schauen Sie mal hier zum Thema Coaching und Leadership-Coaching rein >>

>> Sie wollen einen Workshop mit Ihrem Team durchführen, der begeistert und Ergebnisse bringt? Lesen Sie mehr zu Teamcoaching und Moderation>>

Vortrag: „Change-Tools im Leadership-Coaching. Als Sparringspartner der Führungskraft Veränderungen erfolgreich mitgestalten“

Coach und Change-Management

Wenn die Führungskraft zum Change-Manager wird…

…braucht sie handfeste Tools, genauso wie ein gutes Gespür für die Faktoren „unterhalb der Wasseroberfläche“, um das Vorhaben sicher – auch aus dem Tal der Tränen heraus – zum Erfolg zu führen.

 

Im Leadership-Coaching geht es in diesen Fällen darum, das „Nichtwissen“ des Coaches aufzugeben und „handfeste Werkzeuge“ zu erarbeiten, um im Change-Prozess erfolgreich zu navigieren. Wie dieser Spagat gelingen kann, der Coach zum Sparringspartner wird, und sich das Vorgehen in barer Münze niederschlägt, zeige ich anhand konkreter Beispiele.

Die Veranstaltung der Regionalgruppe Wirtschaftspsychologie Berlin/Brandenburg im BDP findet am  Montag, den 07.09.2015 in Berlin statt. Auch Nicht-Mitglieder sind willkommen. Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie hier.

Mehr zum Thema Coaching und Change Management für Fach- und Führungskräfte finden Sie auf meiner Webseite:

» Leadership-Coaching für verschiedene Anlässe

» Zum Artikel „Leadership-Coaching für stürmische Zeiten“

» Als Change-Managerin gehe ich gemeinsam mit Ihnen Ihre Veränderungen an

Leadership Coaching für stürmische Zeiten

Artikel Leadership Coaching, Wirtschaft & Weiterbildung 06/2015

Fachzeitschrift Wirtschaft & Weiterbildung 06/2015:

CHANGE-MANAGEMENT. Führungskräfte, die Veränderungsprozesse durchsteuern,
sind vielerlei Belastungen ausgesetzt. Dabei brauchen sie manchmal selbst
Unterstützung. Beim Leadership-Coaching bekommen sie Werkzeuge an die Hand,
um die Veränderungen zu bewältigen, und lernen auch mit den weichen Faktoren
der Kollaboration und Veränderungsdynamik umzugehen.

Der Artikel gibt einen Einblick in die Coaching-Praxis:

Ich beleuchte fünf wesentliche Problemstellungen, denen Veränderungsmanager in ihrer Arbeit in Veränderungsprozessen begegnen, und was sie aus ihrem Coaching mitnahmen:

Unterstützersystem aktivieren

Unterstützer an Bord holen“ half dem Veränderungsmanager zum Erfolg. Er hatte die Aufgabe im IT-Unternehmen, die Wirtschaftlichkeit bei gleichzeitigem Unternehmenswachstum zu verbessern.

Das Feld abstecken

Im Change-Prozess eines Luftfahrtunternehmens suchten die Beteiligten Orientierung und wollten gleichzeitig lernen und mitgestalten. Der Veränderungsmanager fand im Coaching die Basis für ein agiles Vorgehen mit klaren Eckpunkten.

Entscheidungen ermöglichen

Viele von uns entscheiden intuitiv nach dem „Prinzip des leistbaren Verlusts„. Dieses Entscheidungsvorgehen hilft auch bei sehr komplexen Vorhaben in Unternehmen die Sache wieder in Gang zu bringen.

Veränderungsdynamik nutzen

Das „Tal der Tränen“ durchschreitet jedes Team im Laufe eines Veränderungsprozess mehr oder weniger. Das Fallbeispiel zeigt Impulse, um Bewegung und Selbstorganisation zu erzeugen.

Eigene Grenzen akzeptieren

Scheitern erlaubt? Mit eigenen Befürchtungen und systembedingten Rahmenbedingungen klug umzugehen – das ist die Kunst in Veränderungsprozessen, um nicht selbst in die totale Erschöpfungsfalle zu geraten.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 06/2015 der Fachzeitschrift Wirtschaft & Weiterbildung vom Haufe Verlag, jetzt als Download verfügbar.

Mehr Weiterbildungsangebote für Fach- und Führungskräfte finden Sie auf meiner Webseite:

» Leadership-Coaching für verschiedene Anlässe

» Als Change-Managerin gehe ich gemeinsam mit Ihnen Ihre Veränderungen an