Dem Team Orientierung geben – so funktioniert’s

Orientierung geben

Für Führungskräfte und Teams stellt sich immer wieder die Frage: was gibt uns Orientierung – gerade in der schnelllebigen und komplexen Arbeitswelt

Schnell mal eine Vision auf einen Zettel pinseln, die verkünden und dann ist das schon genug Orientierung? Dass es ganz so einfach ist, stelle ich immer wieder in Team- und Organisationsentwicklungsprozessen fest. Was sind eigenlich „gute“ Orientierungspunkte? Wie können Mitarbeiter*innen andocken? Wie entsteht aus einer zunächst vielleicht nur rudimentären Vision eigentlich Bewegung?

Häufig braucht es – gerade in hierarchisch organisierten Unternehmen – einen Impuls der Führungskraft

Davon ausgehend kann gemeinsam mit dem Team eine tragfähige Vision entstehen, an der sich alle gemeinsam ausrichten können. Wenn jeder die Möglichkeit hatte, daran mitzuarbeiten und einzubringen, was ihm sinnvoll erscheint, entwickeln Bilder und Worte häufig Sogkraft für die Akteure. Es kommt Bewegung ins Spiel. Wie wir das ganz praktisch angegangen sind, beschreiben Michael Greulich, Leiter der Testplattform bei der ALDB GmbH und ich in zwei BLOG-Beiträgen auf XING Executive:

Die Perspektive der Führungskraft gibt’s hier >>

Die Perspektive der Organisationsenwicklerin gibt’s hier >>

Und wer noch mehr zum Thema wissen will, und wie das Thema „Visionen erarbeiten“ in einen Teamentwicklungsprozess eingebunden ist, dem sei mein Buch „Der Balanceakt zwischen Führung und Selbstorganisation“ ans Herz gelegt!

>> Wünschen Sie sich als Führungskraft eine Sparringspartnerin für Ihre Transformation? Dann schauen Sie hier >>

>> Sie möchten auch virtuos in der VUKA-Welt die Eigenverantwortung in ihrem Team stärken? Dann schauen Sie hier >>